Mainz bleibt meins

am .

Der Gemeindeverband Montabaur hat mich als Kandidatin für die Nachfolge von Joachim Hörster als Bundestagsabgeordneter vorgeschlagen. Ich habe mich jedoch entschieden, meine erst im vergangenen Jahr begonnene Arbeit als Wahlkreisabgeordnete fortzusetzen und keine Kandidatur für den Bundestag anzustreben. Die Wähler haben mir ihr Vertrauen ausgesprochen. Das ist mir Verpflichtung. Mein Start in der CDU-Fraktion war sehr gut, die CDU im Land unter Julia Klöckner ist im Aufwind. In Ausschüssen wie der Enquetekommission Kommunale Finanzen bin ich in wichtige Weichenstellungen für die politische Entwicklung eingebunden. Ich sehe meine Augabe im Wahlkreis und in Rheinland-Pfalz und freue mich darauf sie fortzusetzen.