Europäischer Bürgerpreis geht nach Montabaur

am .

Die Deutsch-Französische Gesellschaft Montabaur ist einer der Preisträger des Europäischen Bürgerpreises. Dr. Werner Langen, langjähriger Vorsitzender der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament, hatte den Vorschlag in den Wettbewerb eingebracht. Besonders gefreut über die Auszeichnung hat sich auch die Montabaurer Landtagsabgeordnete Gabi Wieland, die die Tätigkeitsbeschreibung des regen Vereins für die Wettbewerbsunterlagen zusammengestellt hatte. Für den diesjährigen Europäischen Bürgerpreis des Europäischen Parlamentes sind insgesamt 61 Nominierungen aus 19 EU-Staaten eingegangen. Der Preis wurde 2008 ins Leben gerufen, um herausragende Leistungen zu würdigen. Die Aktivitäten der Preisträger tragen zu einem besseren Verständnis zwischen Bürgern und Mitgliedsstaaten bei. 

Die Jury unter Vorsitz von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat die Deutsch-Französische Gesellschaft e.V. Montabaur insbesondere für die Förderung von Schulpartnerschaften, aber auch für die Vielfältigkeit des Programms aus Kulturfahrten, Wanderungen, Filmvorführungen, Feste, Konzerte, Vortragsabende, Lesungen und Ausstellungen ausgewählt.
Die Gewinner erhalten ihre Bürgerpreis-Medaille im Rahmen einer nationalen Preisverleihung. Darüber hinaus wird es im Herbst für alle Preisträger eine gemeinsame Feier in Brüssel geben.
Im vergangenen Jahr wurde bereits der Stadt Montabaur die Ehrenfahne des Europarates durch Joachim Hörster MdB, Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung sowie Präsident der deutschen parlamentarischen Delegation im Europarat Straßburg, verliehen. Mit dem Preis werden jährlich ausgewählte Städte gewürdigt, die sich in ganz besonderem Maße um die Verbreitung des europäischen Gedankens bemüht haben. Die Deutsch-Französische Gesellschaft ist ein wesentlicher Akteur in den europäischen Aktivitäten der Stadt. Der Preis, so Wieland und Langen, ist auch ein wichtiger Meilenstein und Anreiz auf dem Weg zum Europapreis, der jedes Jahr nur an eine europäische Stadt vergeben wird.