Sommer-Wirtschafts-Tour

am .

2017 08 01 Gruppenbild IHK Pfalz

Probleme in der Verkehrsinfrastruktur und im Alltag eines Handwerks-betriebes und eines Busunternehmens bestimmten die Gespräche der Stationen in Ludwigshafen und Kaiserlautern der Sommertour des Ak Wirtschaft und Verkehr der CDU-Landtagsfraktion.



Die CDU-Fraktion pflegt einen engen und vertrauensvollen Austausch mit den rheinland-pfälzischen IHKs.  So war es ein schöner Anlass den neuen Hauptgeschäftsführer der IHK der Pfalz, Herrn Dr. Müller und seinen Stellvertreter, Herrn Vogel gleich an ihrem 1. Arbeitstag in neuer Funktion zu besuchen.

In unserem Arbeitsgespräch ging es vor allem um die angespannte Verkehrslage in und rund um Ludwigshafen. Eine leistungsfähige Infrastruktur ist eine zentrale Voraussetzung dafür, dass sich Unternehmen, wie beispielsweise die BASF, an einem Standort niederlassen oder ihn ausbauen.

Zusammen mit der IHK werden wir uns auch weiterhin dafür einsetzen, dass die entsprechenden Infrastrukturprojekte zeitnah und nachhaltig umgesetzt werden.

2017 08 01 Gruppenbild Dürk ReisenBei unserem Besuch des Omnibusunternehmens und Reisebüros „Dürk Reisen“ ging es vor allem um die Themen Fahrerausbildung im Busbereich sowie um die zunehmenden bürokratischen Belastungen für Unternehmer.

Es wird immer schwieriger junge Menschen für den Beruf des Busfahrers zu gewinnen. Während das Angebot von Bussen immer weiter ausgebaut wird, gehen viele der amtierenden Fahrer in den Ruhestand oder stehen kurz davor. Ausreichend Nachrücker gibt es nicht.

Um diesem Problem entgegenzuwirken, setzt die Firma Dürk-Reisen auf verstärke Werbemaßnahmen und ein sehr persönliches Verhältnis zu ihren Fahrern und Mitarbeitern. Regelmäßige Mitarbeitergespräche sowie verschiedene Weiterbildungsmaßnahmen sind hier die Regel.

Um hierfür die nötige Zeit zu haben, ist es wichtig, dass unsere Unternehmen – gerade Familienunternehmen wie Dürk Reisen – nicht mit zu hohen bürokratischen Hürden belastet werden. Sie müssen die nötigen Freiräume haben, um sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren.

Abschließend haben wir die Firma Mischitz in Kaiserslautern besichtigt. Dieser innovative Handwerksbetrieb hat sich auf die Blechbearbeitung und die Herstellung von Schweißbaugruppen spezialisiert.

In einem beeindruckenden Betriebsrundgang wurde uns gezeigt, wie an den verschiedenen Fertigungsstationen neuste Technologien zum Einsatz kommen.

Hochmoderne Maschinen werden von speziell ausgebildeten Mitarbeitern bedient. Auch in diesem Bereich ist es nicht einfach den entsprechenden Nachwuchs zu bekommen. So setzt man vor allem auf die eigene Ausbildung.

Die Firma Mischitz ist das beste Beispiel dafür wie modern, interessant und herausfordernd eine Ausbildung und ein Beruf im Handwerk heut zu Tage ist.

Zusammen mit den rheinland-pfälzischen Handwerkskammern setzen wir uns dafür ein, dass unsere jungen Leute bereits in den Schulen über die diversen Möglichkeiten, die eine Ausbildung im Handwerk mit sich bringt, informiert werden.