Schüler für Politik interessieren

am .

 MTGymnasium 1Traditionell besuchen im November die rheinland-pfälzischen Landtagsabgeordneten Schulen. Sie sprechenGespraeche 5 mit Schülerinnen und Schülern über die historischen Ereignisse am 9. November und aktuelle politische Fragen. Vor allem ist es Gelegenheit, Politiker hautnah kennenzulernen. In diesem Jahr diskutierte Gabi Wieland gemeinsam mit Dr. Tanja Machalet (SPD) in fünf Schulen.

 Den Auftakt bildete ein Besuch in der Berufsbildenden Schule (BBS) in Montabaur. Auf Initiative von Gabi Wieland gastierte dort die Wanderausstellung „Der Landtag Rheinland-Pfalz“. Sie veranschaulicht die Arbeit im Landtag und macht die Werte einer Demokratie deutlich. Noch nicht einmal die Hälfte der Weltbevölkerung habe das Privileg in einer Demokratie zu leben, betonte Landrat Achim Schwickert.

Im anschließenden Gespräch mit den Schülern war aktuelles Zeitgeschehen ebenso gefragt wie der Umgang mit Lobbyisten oder auch der Werdegang der Politikerinnen. Wieland hält es für sehr wichtig, vor dem Einstieg in die Politik Erfahrung im Arbeitsleben zu sammeln. Sie forderte die Schüler auf sich einzubringen. Themen zu suchen, die Spaß machen, um letztendlich mitreden zu können.

Neben den Erläuterungen zum Politikalltag prasselten im Mons-Tabor-Gymnasium und Landesmusikgymnasium zahlreiche Fragen zu den Themen Familien- und Asylpolitik auf die beiden Politikerinnen nieder. Sie beantworteten sie geduldig und erfragten die Meinungen der Schüler, erläuterten Hintergründe für ihre Positionen und diskutierten.

In der Erich-Kästner- Realschule plus in Ransbach-Baumbach und im Raiffeisencampus in Wirges ging es vor allem um die Unterschiede zwischen Kommunal-, Landes und Bundespolitik. Anhand konkreter Beispiele versuchten die Abgeordneten zu verdeutlichen, wie Bürger Einfluss nehmen können und wie Wähler ihre Interessen geltend machen können. Gleichzeitig verdeutlichten die Schülerinnen und Schüler, wie weit entfernt ihnen Politiker und politische Themen oft erscheinen. „Gerade die kritischen ehrlichen Worte sind wichtige Impulse, an denen wir unsere Arbeit messen lassen müssen“, meinte Gabi Wieland.