Elternwillen konsequent Rechnung tragen

am .

Die CDU-Landtagsfraktion schlägt eine durchgehende Einführung von Pfingstferien vor. In Jahren, in denen das (durch frühe Sommerferien) nicht möglich ist, sollen Winterferien das Schuljahr sinnvoll gliedern. Die dafür notwendigen Ferientage werden durch die Kürzung der Herbstferien erzielt.

„Das ist familienfreundlich und bildungspolitisch sinnvoll“, meint Gabi Wieland MdL. Der Vorschlag der CDU-Landtagsfraktion: Aus pädagogischen Gründen muss mindestens eine 6-wöchige Schulzeit zwischen den Ferien eingehalten werden. In Jahren, in denen die zeitlichen Abstände es zulassen (mindestens 6 Wochen), sollen Pfingstferien etabliert werden. Dies gilt für die Jahre 2021 bis 2024. Bei der Ferienplanung kann in drei Fällen Fronleichnam mit eingebunden werden. Somit entstehen zweiwöchige Ferienzeiten. • Wenn die Abstände zwischen Ostern und den Sommerferien nicht mindestens sechs Wochen Raum lassen, werden einwöchige Winterferien vor Rosenmontag vorgesehen. Durch die feste Terminierung kann die Plan- und Berechenbarkeit dieses Ferienabschnitts unterstützt werden. In den Jahren 2019 und 2020 können Winterferien eingeführt werden.Im Schuljahr 2017/ 2018 fällt ausnahmsweise ein früher Ostertermin mit frühen Sommerferien zusammen. Deshalb kann keine der beiden neuen Ferienabschnitte realisiert werden. Die Herbstferien werden zugunsten der neuen Ferienzeiten um eine Woche gekürzt.