Behinderte integrieren

am .

Unternehmen und Dienststellen, die sich für die Integration schwerbehinderter Menschen ins Arbeitsleben einsetzen, werden bereits seit 1998 vom Land Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Darauf weisen die CDU-Landtagsabgeordneten Gabi Wieland und Ralf Seekatz hin und fordern Betriebe auf, ihre guten Beispiele vorzustellen.

Die Beispiele sollen als Vorbild dienen und zum Nachahmen anregen. Der Landespreis wird in vier Kategorien (Unternehmen der Privatwirtschaft, Groß-, Mittel- und Kleinbetrieb sowie Öffentlicher Dienst) geteilt und ist mit je 3 000 Euro dotiert. Ein Sonderpreis wird an das Unternehmen vergeben, dass eine besondere innovative Idee zur beruflichen Integration behinderter Menschen hat.

Bis zum 31. Mai nimmt das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Vorschläge entgegen, Wettbewerbsunterlagen können auf der Internetseite des Landesamtes (http://lsjv.rlp.de/arbeit-und-qualifizierung/integrationsamt/landespreis-fuer-beispielhafte-beschaeftigung-schwerbehinderter-Menschen) eingesehen werden.

Die Jury besteht aus Vertretern von Arbeitgebern, Arbeitnehmer, der Bundesagentur für Arbeit, des Landes und Organisationen, die sich um die Eingliederung schwerbehinderter Menschen auf dem Arbeitsmarkt kümmern. Bewertungskriterien sind unter anderem die Beschäftigungsquote, aber auch der Aufwand für die Beschäftigung eines schwerbehinderten Menschen.