Innovativ in Holz

am .

Kappler10Gemeinsam mit dem CDU-Gemeindeverband Montabaur überzeugte sich Gabi Wieland bei einem Besuch der Firma Holzbau Kappler von den Vorzügen innovativer Holzbauweise. Im Gespräch verdeutlichte Geschäftsführer Holfer Kappler, wie wichtig für den Erfolg eines Unternehmens flexible Ansprechpartner in der Verwaltung und angemessene Gesetze sind. Er appellierte an die Abgeordnete, sich vehement für eine Neufassung der Landesbauordnung einzusetzen.

In Dies, einem Ortsteil von Gackenbach, im schönen Gelbbachtal, geht es im Allgemeinen eher beschaulich zu. Und genau dort fühlt sich seit fast 100 Jahren mit der Firma Holzbau Kappler ein Unternehmen wohl, das weit über die Grenzen der Region beachtlichen Bekanntheitsgrad erlangt hat. Holger Kappler, Geschäftsführer des Unternehmens, freute sich, dass neben dem Bundestagsabgeordneten Andreas Nick, der Landtagsabgeordneten Gabi Wieland, Bürgermeister Edmund Schaaf und dem Ersten Beigeordneten Andree Stein sowie dem Ortsbürgermeister Hans Ulrich Weidenfeller zahlreiche Mitglieder aus dem Verbandsgemeinderat Interesse an seinem Wirken zeigten.

Im Laufe der Jahre hat sich der mittelständische Betrieb in den Bereichen Wohnhausbau, Objekt- und Gewerbebau, Sanierungen, Holzbau, Innenausbau und Möbelbau mit angeschlossenem, eigenen Architektur- und Ingenieurbüro, zunehmend gemausert. Knapp 40 Mitarbeiter, technische Angestellte und Handwerker, kümmern sich heute mit modernster und digitaler Arbeitstechnik um Kunden, deren Belange sehr unterschiedlich sind, doch eines verbindet: Eine ausgeprägte Liebe zum nachhaltigen Werkstoff Holz.

Als „holzverrückt" bezeichnet sich der studierte Planer Kappler selbst und gerät sogleich ins Schwärmen: Holz ist einfach ideal, weil es unendlich viele Gestaltungsmöglichkeiten bietet, zum aktiven Klimaschutz beiträgt, ein angenehmes Wohnraumklima schafft, recyclefähig und nachwachsend ist. Zur Liebe zum Werkstoff kommt Kreativität und Qualität in der Verarbeitung wie wichtige Auszeichnungen beweisen: Das Unternehmen wurde 2011 mit dem Holzbaupreis Hessen, 2012 mi dem Holzbaupreis Rheinland-Pfalz und 2013/14 mit dem Holzbaupreis des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet.

Ein besonderes Lob fand Kappler für die reibungslose Zusammenarbeit mit der Gemeinde und der Kreisverwaltung: „Wann immer ich ein Anliegen habe, finde ich ein offenes Ohr, verbunden mit der Bereitschaft Lösungen zu schaffen." Von der Politik wünscht er sich weniger Bürokratie, aber auch flexiblere Gesetze und Verordnungen. So benachteilige im Vergleich zu anderen Bundesländerndie veraltete Landesbauordnung Holzbauten. Wieland sagte ihm zu, sich für sein Anliegen in Mainz einzusetzen.