Ja zur Bürgermeister-Kandidatur

am .

wahlMontabaur. Wichtige Weichenstellungen für die Zukunft standen im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbandes Montabaur. Hans-Werner Nebgen wurde neu als Ortsverbandsvorsitzender gewählt und die bisherige Vorsitzende Gabi Wieland als Kandidatin für das Amt des Stadtbürgermeisters.

Gabi Wieland erläuterte zu Beginn den Zusammenhang beider Wahlen. Nach Monaten, ja Jahren des Überlegens und Überzeugens sei sie bereit, als Stadtbürgermeisterkandidatin anzutreten. Da das Landtagsmandat ihr beruflicher Mittelpunkt bleibe, müsse sie ihr ehrenamtliches Engagement konzentrieren. Als erstes Zeichen gebe sie den Vorstand des Ortsverbandes in andere Hände. Unter der souveränen Leitung des Vorsitzenden des CDU-Gemeindeverbandes Montabaur, Michael Jubl, wählten die Mitglieder in der gut besuchten Versammlung Hans-Werner Nebgen einstimmig an die Spitze des Stadtverbandes. Der Ortsvorsteher von Horressen und Mitglied des Stadtrates betonte, er freue sich einen gut aufgestellten und gut zusammenarbeitenden Verband, als die wichtigste politische Gestaltungskraft in Montabaur zu übernehmen.

Mit Dr. Andreas Nick sprach erstmals ein direkt in den Bundestag gewähltes Mitglied des Ortsverbandes ein Grußwort. Er dankte für die Hilfe der Mitglieder im Wahlkampf und berichtete vom Stand der Koalitionsverhandlungen. Verbandsbürgermeister Edmund Schaaf nannte Beispiele für die Bedeutung der Stadt für die Verbandsgemeinde und gab einen Überblick über aktuelle Vorhaben.

Für Kontinuität in der Arbeit sorgen die beiden wiedergewählten, bewährten Stellvertreter Peter Hülshörster und Rainer Weber. Ihre Wahl wie die der Beisitzer Dr. Dorothea Behme-Wechsung, Oswald Böckling, Eva Born, Andreas Christmann, Gerd Frink, Karl-Josef Löwenguth, Rosemarie Paffhausen, Paul Rickes, Volker Simon und Heidi Weber erfolgte in größer Einmütigkeit.

„Das Amt hat mir große Freude gemacht, aber nach 10 Jahren ist genug", leitete Stadtbürgermeister Klaus Mies über zur Wahl des Stadtbürgermeister-Kandidaten. Er nannte mit Innenstadt, FOC, Verkehrsführung, Kaserne wichtige Themen, die auch die Arbeit der kommenden Jahre bestimmen werden. Er freue sich sehr, dass nach langem Zögern nun seine Wunschkandidatin antrete. Die Kandidatur wurde von den Mitgliedern einstimmig empfohlen.

„Dieser Vertrauensbeweis ist mir eine wichtige Basis. Ich weiß, dass ich Kraft, gute Nerven und Gesundheit brauchen werden. Aber ich bringe große Begeisterung für Montabaur mit, das ist das wichtigste Rüstzeug. Eine Stadt wie Montabaur braucht jemand, der breit aufgestellt und vernetzt ist vom Sozialen über Kultur, Geschichte, Wirtschaft und Finanzen, da kommen mir meine Interessen und meine berufliche bzw. politische Erfahrung zugute", bedankte sich Gabi Wieland für das Vertrauen.