Zeitreise an der Stadtmauer

Stadtbefestigung8webDer Wolfsturm wird saniert, der Gewölbekeller ist freigelegt, der Walpadynen-Turm von der Pfarrgemeinde ausgebessert, Verhandlungen mit der Denkmalbehörde zur Fuhrmannskapelle laufen, der Schwedenturm ist nach dem Abriss des ehemaligen Kreishauses wieder voll freigelegt, das Schiffchen bei Stadtführungen eine wichtige Station: Es scheint, als besinne sich Montabaur der umfangreichen Stadtbefestigung als wichtiges historisches Erbe.Auch Stadtbürgermeisterkandidatin Gabi Wieland, die sich intensiv mit der Geschichte ihrer Wahlheimat auseinandergesetzt hat, nahm während ihrer Info-Tour viele Zuhörer mit auf eine Zeitreise, in der die historische Stadtbefestigung die Hauptrolle spielte.

Gute Argumente überzeugen

stdtratIn der letzten Sitzung vor der Kommunalwahl hatte der Stadtrat wichtige Entscheidungen zu treffen. Im Vorfeld der Sitzung wurde im Internet und in Pressemitteilungen heftig Stimmung gegen die CDU gemacht („Droht uns Montabaur 21?"). Zu befürchten war, dass weniger unter sachlichen Aspekten als unter Wahlkampfaspekten diskutiert und entschieden würde.

Die Sitzung verlief insgesamt sachlich. Die wichtigsten Entscheidungen wurden mit deutlicher Mehrheit getroffen.

21000 Ehrenamts-Stunden

THWGabiAndreas1webDas Technische Hilfswerk (THW) in Montabaur kann der Zukunft gelassen entgegen sehen: Im Jugend- und im Aktivenbereich gibt es keine Nachwuchssorgen, mit 21 000 Stunden Arbeitseinsatz liegen die Westerwälder über dem Bundesdurchschnitt und die technische Ausstattung ist auf einem guten Stand. Dies erfuhren der Bundestagsabgeordnete Dr. Andreas Nick, die Landtagsabgeordnete Gabi Wieland und Vertreter der CDU Montabaur von Gerd Schlosser, dem Ortsbeauftragten des THW Montabaur.